Waldhof Iphofen
Waldhof Iphofen

Schweinefleisch aus "Tierwohlhaltung"

Familie Herbert Weigand, aus Iphofen OT Hellmitzheim, stellt sich vor:

Unsere Hofstelle im Dorf

Auf unserer Hofstelle in Hellmitzheim wird schon seit mehreren Generationen Landwirtschaft betrieben. Zurzeit wohnen in unserem Mehrgenerationenhaus 6 Familienmitglieder.

Die restlichen Gebäude werden zur Lagerung für das Futtergetreide unserer Schweine genutzt.  Das komplette Getreide, welches wir auf unseren Flächen erzeugen, wird bei uns durch den Schweinemagen veredelt. Hierfür wird es schon vor dem Einlagern mechanisch gereinigt und mit Futtersäure stabilisiert, damit wir das ganze Jahr über ein sehr gutes Futter für unsere Tiere zur Verfügung stellen können.

Das Futter für unsere Schweine stellen wir komplett selbst her, deswegen haben wir schon beim Stallbau in eine moderne Computergesteuerte Mahl- und Mischanlage investiert, damit wir den Tieren jeden Tag frisch zubereitetes Futter „servieren“ können.

Besonders Wert legen wir auf die Herkunft unserer Futtermittel, da unser selbst erzeugtes Getreide nicht ausreicht, kaufen wir das noch benötigte Getreide von Nachbarbetrieben oder vom Landhändler aus unserem Landkreis.  

 

Fressen können unsere Schweine den ganzen Tag so oft sie wollen. Dafür haben wir sogenannte Rohrbreiautomaten eingebaut. Diese kommen der natürlichen Nahrungsaufnahme besonders nahe, da sich die Schweine das Futter aktiv durch drehen des Rohres am Futterautomaten erarbeiten müssen. Dadurch das die Automaten von beiden Seiten „bedient“ werden, können bis zu acht Schweine gleichzeitig fressen, was wiederum ihrem natürlichen Verhalten entgegenkommt.

 

Im Winter 20/21 haben wir beschlossen, unseren Schweinestall im Außenbereich von Hellmitzheim als „Tierwohlstall“ zertifizieren zu lassen. Dies wurde uns bei einem Audit am 16.4.21 bestätigt.

Was zeichnet einen Tierwohlstall aus?

Kurz gesagt: mehr Licht, mehr Fläche pro Tier, mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für die Tiere.

Als Licht ist hier das Tageslicht gemeint, hier mussten wir überhaupt nichts ändern, da wir schon 2009 beim ersten Stallbau darauf geachtet haben, einen mit Tageslicht durchströmten Stall zu bauen, in dem sich Mensch und Tier wohl fühlen.

Mehr Fläche bedeutet: weniger Tiere je Bucht auf zu stallen. Schon nach dem ersten kompletten Durchgang können wir sagen, dass die Tiere deutlich entspannter sind bei größerem Platzangebot.

Als zusätzliches Beschäftigungsangebot, neben unseren bisherigen Angeboten, haben wir uns für die Besonderheit einer „Strohbar“ entschieden.

 

In jeder Bucht hängt nun eine Strohbar, welche ähnlich aufgebaut ist, wie die Futterautomaten. Ein durchsichtiges Rohr wird mit Stroh befüllt und die Schweine können über einen Drehmechanismus am Boden des Rohres das Stroh herausarbeiten. Dann können sie mit dem Stroh spielen oder es verspeisen, je nachdem zu was es gerade Lust hat.

 

Bei der Auswahl dieses „Spielzeugs“ war uns besonders wichtig, dass das Schwein wie schon beim oben erwähnten Futterautomaten, alles mit seinem Rüssel machen muss. Die Rüsselscheibe der Schweine ist deren wichtigstes Sinnesorgan.

 

 

In freier Natur läuft das Wildschwein auch meistens mit der Nase am Erdboden entlang und sucht Futter. Deswegen finden wir es besonders wichtig, dass wir die Grundbedürfnisse der Schweine so gut es geht bei uns im Stall befriedigen können.

 

Die Erfahrung des letzten halben Jahres zeigt, dass wir mit unseren Überlegungen recht hatten, da es uns die Schweine mit ihrer entspannten Art zeigen.

 

 

Da wir unsere Schweine selbst zum Metzger fahren, können wir auch hier garantieren das jedes Tier beim Schlachter ohne Stress und Hektik ankommt.

 

Unsere Ferkel kaufen wir von einem Betrieb aus Baden-Württemberg. Bei der Auswahl unseres Partnerbetriebes war es uns wichtig das die Tiere dort ebenfalls in einem Tierwohlstall gehalten werden. Ebenso haben wir viel Wert darauf gelegt den Transportstress durch eine vertretbare Transportdauer zu minimieren.   

 

Ihre Familie Herbert Weigand aus Hellmitzheim

 

Unsere Preisliste für Schweinefleisch 

 

Reguläres Sortiment auf Vorbestellung frisch und tiefgekühlt jeder Zeit erhältlich:

Nackensteaks: € 19,-/kg

Rückensteaks: € 21,-/kg

Holzfällersteaks: € 13,-/kg

Spareribs/Rippchen: € 10,-/kg

Lende: € 35,-/kg 

Schnitzel: € 21,-/kg

Bauchscheiben: € 13,-/kg

Hackfleisch: € 10,-/kg

Kotelett: € 18,-/kg

Braten: € 16,-/kg 

 

Erweitertes Sortiment nur auf Vorbestellung erhältlich:

Schweinshaxe: € 12,-/kg

Schäufele: € 15,-/kg 

Eisbein: € 12-/kg

Gulasch: € 10,-/kg

 

Hier finden Sie uns

Waldhof-Iphofen
Waldhof 3
97346 Iphofen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

09326-9789555

oder schreiben Sie eine E-Mail an:

post@waldhof-iphofen.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Bitte beachten Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung

 

Direktverkauf auf dem Hof für Rind- und Wildfleisch

Mo-Fr:  9:00 - 14:00 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

Auf dem Hof befindet sich kein Hofladen. Sie können unser Fleisch tiefgekühlt oder zu den Schlachtabholterminen auch frisch (nur unter Vorbestellung) kaufen.

Nur Abholung! Wir danken für Ihr Verständnis.

Master Card Visa Vorkasse Barzahlung
MasterCard, Visa, Advance Payment, Barzahlung

DE-ÖKO-OO6

Unser hochwertiges Fleisch ist auch beim REWE Markt Horn in Iphofen erhältlich!